Jeans-Trend 2014: Patchwork Denim

Zurück in die Kindheit – das scheint das Motto dieses neuen Trends zu sein, der unsere Jeans so richtig toll zur Geltung bringt. Es handelt sich um andersfarbige Jeanseinsätze, Blumenstoffe, Leder oder andere Materialfetzen, die wie Flicken von früher auf die Jeans genäht werden und das Ganze zum absoluten Must-Have machen. Patchwork Denim nennt sich diese neue modische Errungenschaft und große Designer lieben sie ebenso wie Mode-Experten und Blogger. Doch nicht nur Flicken verzieren das Denim, sondern auch aufgebügelte Bilder, Bandlabels und andere Motive, die wir eigentlich seit Kindertagen vergessen geglaubt hatten. Wir klären jetzt, was man dazu trägt und wie man Patchwork Denim ganz einfach selbst machen kann.

Wie wird Patchwork Denim getragen?

Patchwork ist häufig auf Boyfriend-Jeans zu sehen, aber auch enge Röhren können natürlich mit ein paar Stoffresten verschönert werden. Das macht den Trend tragbar für jede Figur und sorgt außerdem für Abwechslung im Kleiderschrank. Auch ist es ganz dem eigenen Geschmack überlassen, wie viel und wie auffällig Patchwork denn das Denim zieren soll. Vielleicht nur einzelne Einsätze aus einem nur minimal andersfarbigen Jeansstoff? Oder doch lieber großflächige und verrückt gemusterte Varianten?

Dazu kann man eigentlich fast alles stylen. Erlaubt ist, was gefällt. Wer es rockig mag, der kombiniert zur Patchwork Denim-Jeans eine Lederjacke und derbe Boots. Zu floralen Patchwork-Mustern passen zartere Töne und auch schlichtere Kombinationen mit Weiß bringen den Trend sehr schön zur Geltung und nehmen dem Outfit das Unruhige. Generell sehen besonders gedeckte Töne elegant zu Patchwork Denim aus und mit einem filigranen Seidentop zum Beispiel kann der Jeans-Look sogar richtig edel wirken. Natürlich funktioniert der Patchwork Denim-Trend nicht nur auf Hosen, sondern auch auf Jeansjacken, Jeanshemden, Jeanskleidern und allem anderen, was man sich aus Jeans noch so vorstellen kann. Dementsprechend lassen sich auch Komplettlooks in coolem Patchwork Denim stylen. Vor allem beim Streetstyle-Stars und Bloggern sind diese Outfits bereits sehr beliebt und entsprechend oft zu bewundern.

Patchwork Denim selbst gemacht

Namenhafte Designer wie DKNY oder Paul & Joe haben sich bereits dem Patchwork Denim-Trend verschrieben. Die von ihnen entworfenen Modelle sind allerdings ziemlich kostspielig und meist nicht im alltäglichen Shopping-Budget vorgesehen. Doch das Beste am Patchwork Denim ist: Man kann sich die begehrten Trend-Teile ganz einfach selbst zusammenschneidern. Alles, was es dafür braucht, ist zunächst eine ganz normale Jeans sowie die gewünschten Stoffstücken und Aufnäher, Nadel, Faden und Bügeleisen. Ganz so wie früher, als unschöne Löcher in Hosen geflickt wurden, werden die Bügelbilder einfach aufgelegt und festgebügelt. Die anderen Stoffrechtecke lassen sich kinderleicht festnähen – oder sogar nur mit Spezialkleber befestigen. Aufnäher und schöne Stoffe gibt es im Internet und natürlich im Stoff- oder Bastelladen nebenan und der Kreativität sind bei der Gestaltung des eigenen Patchwork Denim keine Grenzen gesetzt. Also nichts wie los und zu Schere und Stoff gegriffen – so günstig und mit so großem Fun-Faktor gibt es Modetrends nur selten!

Schreibe einen Kommentar

Anti-spam: complete the task