BH-Größe finden

Esmeralda schreibt über ihre Erlebnisse zur BH Größe … Es ist wirklich gar nicht so einfach, die Sache mit dem passenden BH. Die wenigsten Frauen kennen ihre tatsächliche BH-Größe und schlagen sich deshalb mit kneifenden, rutschenden und zwickenden Büstenhaltern herum. So ging es auch mir: Jahrelang verließ ich mich beim BH-Kauf allein auf mein Gefühl und das Bild, das sich mir im Spiegel der Umkleidekabine bot. Quollen die Brüste oben über, oder schnitt der Rücken zu sehr ein, war zwar auch mir klar, dass hier etwas nicht stimmte. Doch meine richtige BH-Größe kannte ich lange Zeit gar nicht.

Ständiges Verrutschen und unvorteilhafte Silhouette

Und so kam es, dass ich auch nach einem überzeugenden Kauf plötzlich das bittere Erwachen erlebte. Irgendwie saß der BH trotz allem nicht gut und kniff mich wahlweise in die Brust oder zwickte an den Seiten. Permanent musste ich ihn zurechtrücken, ziehen und zerren. Besonders häufig rutscht bei mir das Rückenband hoch, so dass ich mit komischen Verrenkungen hinter dem Rücken versuchte, alles wieder in Position zu bringen. Verspannungen und Rückenschmerzen waren die Folge daraus, dass ich jahrelang falsche BHs trug.



Neben dem ständigen Verrutschen des BHs kam aber auch ein optisches Problem dazu, das mir schwer zu schaffen machte: Meine Silhouette sah stets unvorteilhaft aus. Mit dem einen BH hing der Busen zu sehr herunter, mit dem nächsten stand er unnatürlich in die Luft. Ein richtig schönes Dekolleté, das auch mal bewundernde Blicke auf sich zieht, zauberte leider keiner von ihnen.

So habe ich die richtige BH-Größe für mich gefunden

Irgendwann reichte es mir. Eigentlich kam die Initiative nicht von mir selbst, sondern von einer guten Freundin, der ich mein Leid klagte. Sie schaute mich verdutzt an und fragte, wieso ich nicht einfach die richtige BH-Größe für mich bestimmen ließe. Also machten wir uns auf den Weg in das Dessous Geschäft ihres Vertrauens und fanden schnell eine freundliche Verkäuferin, die uns beriet. Sie maß meine Brust aus und ermittelte so die richtige BH-Größe für mich. Ich fiel aus allen Wolken. Ich hatte bis zu diesem Tag immer die völlig falsche Größe getragen. Kein Wunder, dass ich ständig Probleme mit meinen BHs hatte. Die nette Dame suchte mir einige passende Modelle heraus und ich war völlig begeistert. Nichts zwickte, rutschte oder verschob sich – alles passte wie angegossen.

Das Beste daran: Das Ausmessen ist kein Hexenwerk und funktioniert auch ganz einfach zu Hause. Zunächst wird der Unterbrustumfang gemessen, also ein Maßband unterhalb der Brust entlang um den Körper gelegt. Dieser Wert entspricht der Zahlenkomponente der BH Größe (also 70, 75, 80, usw.). Anschließend wird der Umfang noch einmal auf Höhe der Brustwarzen, an der höchsten Stelle der Brust gemessen. Das Maßband sollte dabei locker anliegen und an Brust und Rücken auf der gleichen Höhe sein. Im Internet gibt es dann viele Tabellen, aus denen man mit diesen Werten seine Körbchengröße ablesen kann.
Seitdem ich meine richtige BH-Größe kenne, freue ich mich jeden Tag über ein ganz anderes Tragegefühl und ein wunderschönes Dekolleté – auch mein Mann ist begeistert. Doch nicht nur das. Selbst meine Körperhaltung hat sich deutlich verbessert und mein Rücken fühlte sich plötzlich entspannt und locker an. Ein winzig kleiner Aufwand hat also schon gereicht, um all meine BH-Probleme sofort zu lösen. Deshalb empfehle ich unbedingt jeder Frau, die richtige BH-Größe zu bestimmen – und zwar am besten sofort.

Esmeralda@Subtile-Art.de