Fast Food-Prints auf Kleidung und Accessoires

Endlich können uns die Kalorien nichts mehr anhaben! Burger, Pommes Frites und ein Literbecher Cola – das klingt eigentlich nach einem Besuch im Fast Food Restaurant und nicht nach einem Modetrend. Aber nur auf den ersten Blick, denn dann fällt auf, dass immer mehr der kleinen und großen Sünden auch auf Shirts, Kleidern, Pullovern und Hosen auftauchen. Subtile-Art verrät, was es mit diesem kuriosen Trend auf sich hat und ob die Fast Food-Prints überhaupt alltagstauglich sind.

Salzige und süße Sünden in allen denkbaren Varianten

Woher der Fast Food Trend kommt, das weiß vermutlich keiner mehr so genau. Aber das spielt auch keine Rolle mehr, denn fest steht: Salzige und süße Sünden sind in der Mode angekommen. Pullover, die von oben bis unten mit goldgelb glänzenden und saftigen Pommes Frites bedruckt sind, oder auf denen sich in riesengroßer Schönheit ein Burger ausbreitet – je größer das Motiv, desto besser. Doch gerade deshalb gilt: Junk Food-Prints sollten auf jeden Fall zu schlichten Outfits kombiniert werden. Denn bei dem fettigen Essen auf den Klamotten ist es wie mit dem fettigen Essen auf dem Teller: Zu viel bekommt uns nicht gut.
Außer Pullovern gibt es natürlich noch alle anderen denkbaren Kleidungsstücke mit den lustig-leckeren Junk Food-Prints, zum Beispiel Leggings mit Burger und Co., Schuhe mit Ketchup-Klecksen und Rucksäcke, die mit saftigem Beef bedruckt das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Besonders lustig und garantiert der Star am Strand: Der Bikini von Topshop, den oben ein Hot Dog und unten Pommes Frites zieren. Strandmode zum Anbeißen also. Und wer nach Burger und Pommes noch Lust auf einen Nachtisch hat: Auch Cupcakes, Donuts oder die französischen Köstlichkeiten Macarons bahnen sich ihren Weg in unsere Kleiderschränke.

Cola-Taschen und Cupcake-Anhänger

Accessoires eignen sich ebenfalls besonders gut, um auf den Fast Food Trend auf-zuspringen. Moschino beispielsweise designt die Handtasche als XXL-Trinkbecher – sogar der Strohhalm darf nicht fehlen. Moschino ist auch das Label, das einen regelrechten Hype auf den Fast Food Trend ausgelöst hat, der dazu führte, dass der Ketchup-rote Pullover mit dem bekannten gelben M sofort nach der Fashion Week ausverkauft war.

Accessoire-Trend Fast Food

Doch sogar vor Kniestrümpfen machen die lustigen Burger-Motive nicht halt und auch als iPhone-Hülle kommt das fettige Essen daher. Wer es etwas dezenter mag und nicht auf vollen Fast Food-Konfrontationskurs setzen möchte, der kann sein Outfit aber auch schon mit einem Cupcake-Kettenanhänger oder einem Burger-Accessoire trendtauglich machen. Die Antwort auf die Frage, ob der Fast Food Trend alltagstauglich ist, beantwortet Subtile-Art also ganz klar mit: Ja! Die Trend-Teile mit Junk Food gibt es übrigens auch in etwas edleren Varianten, zum Beispiel glitzernd mit Pailletten bestickt. Dann eignet sich der leckere Look sogar für den Abend und sorgt garantiert für hungrige Blicke.
Apropos hungrig: Fragt sich nur, ob der47147 Fast Food Trend nicht unglaublichen Appetit macht – und aus den Kalorien zum Anziehen dann ganz schnell reale Kalorien werden…

Schreibe einen Kommentar

Anti-spam: complete the task