Tipps für tolles Haar

Unser Haar ist ein wichtiges Aushängeschild. Gerade zu den modischen Outfits sollte es immer gepflegt und gesund wirken. Damit das auch so bleibt haben wir von Subtile-Art ein paar kleine Tipps zusammengestellt.

Eine schlechte Nachricht gibt es vorab für alle Veganer. Veganes Essen schadet tatsächlich dem Haar. Auch wenn Fleischlos essen im Trend liegt und für eine gute Figur sorgt, so hat es jedoch auch seine Schattenseiten. Neben der Gesundheit, wirkt sich zu viel vom veganen Essen auch auf unser Haar aus. So haben Studien ergeben, dass dadurch unser Haar dünner wird. Grundsätzlich hat jede einseitige Ernährung Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Gute Haar-Booster für ein schönes und kräftiges Haar sind Hähnchen, Fisch und Eier. Besonders bei längerem Haar sollten diese Booster nicht fehlen. Die Haar-Booster sind reich an Cystein. Eine Aminosäure, die für die Keratin Bildung verantwortlich ist. 46 Gramm pro Tag davon sollten es sein. Ein Lachsfilet enthält genau die richtige Menge. Grünes Gemüse als Zusatz hält die Kopfhaut jung und frisch.

Haare eincremen

Die Haare einzucremen ist nicht nur ein kurzzeitiger Trend. Sogenannte Blemish-Cremes haben sich zum absoluten Trend entwickelt und helfen tatsächlich. Kaputte Stellen werden repariert und das Haar wird geschmeidiger. Doch das wirklich richtige Geheimnis schöner Haare liegt in den Wurzeln. Pro Monat wächst gesundes Haar um 1 – ½ Zentimeter.- Fast 5 Jahre lang, bis es ausfällt. Nikotin, Stress aber auch die falsche Ernährung können diesen Rhythmus verkürzen.

Massage für das Haar
Haarprodukte zum Einmassieren mit Koffein, Minze oder zum Beispiel Eukalyptus wirken tatsächlich. Sie sorgen nicht nur für schönes Haar und feste Wurzeln, sondern wirken sich insgesamt auf unser Gehirn erfrischend aus. In der Mittagspause die Haare zu waschen und damit zu massieren kann sogar zu einem Leistungsschub führen.

Kapseln mit Kieselerde

Einige schwören auch direkt auf Heilkapseln mit Kieselerde. Diese sollen 2 – 3 Monate täglich geschluckt werden. Am Ende glänzen die Haare im neuen Licht. Ob das jedoch wirklich funktioniert, sollte jeder selber ausprobieren.

Finger weg von den Haaren
Die Finger sollten Sie stets aus den Haaren lassen. Durch das Haare-raufen oder mit der Hand durchgehen, gelangen Bakterien direkt in das Haar und können dieses sogar aus dem Gleichgewicht bringen.

Bild: Ben Raynal/Flickr.