Aus für Robbie Williams

Aus für Robbie Williams

Die Zeiten stehen nicht gut für Robbie Williams (39). Seine Modelinie Farell steht vor dem Aus. Die Insolvenz wurde bereits angemeldet. Die Abwicklung steht damit für sein Unternehmen kurz bevor. Dabei wurde das Label Farell erst im Jahre 2011 gegründet. Die Träume waren hoch, die Visionen reichten jedoch nicht, um Farell zu einem Erfolg zu führen. Ziel von Robbie Williams war es bei seinem Label: Mode für richtige Kerle zu entwickeln. Das Label wurde nach seinem Großvater benannt. Die Nachfrage jedoch hielt sich nur in Grenzen. Bereits nach der Gründung von Farell eröffnete Robbie Williams einen Pop-up-Store in London. Damit ist das Aus zugleich auch der Abschied vom Modebusiness.

So geht es vielen Stars. Besonders in der Musikbranche scheint es zu einem Hobby geworden zu sein. Erfolgsverwöhnte Sänger und Sängerinnen, die sich langweilen, versuchen es mit einer eigenen Kollektion. Kaum einer hat es dabei aber wirklich geschafft. Der Laden im Londoner Convent Garden ist bereits geschlossen. Er war gerade einmal 6 Wochen geöffnet. Geplant war er als temporäre Verkaufsstätte von 6 Monaten. Auch die Webseite des Labels ist nicht mehr online.

Ben Dickens, der ehemalige Chefdesigner von Burberry zeichnete sich für das Design bei Farell verantwortlich. In seinem Abschluss-Statement bedankte sich Robbie Williams bei seinen Fans und der Presse für die Unterstützung mit seinem Modeprojekt. Finanziell dürfte der Schaden gering bleiben. Immerhin bleiben ihm noch geschätzte 140 Millionen US-Dollar. Zudem arbeitet Robbie Williams gerade an seiner neuen Platte. Im Musikgeschäft ist Robbie Williams weiterhin erfolgreich. In die Mode wird er sich wohl so bald nicht mehr wagen …

 

Bild: Maria AndronicFlickr.