Leopardenmuster und Zebra-Druck – Animal Prints

An ihnen scheiden sich die Geister und kaum ein Trend polarisiert so stark wie dieser: Animal Prints. Vor allem das Leopardenmuster zählt bereits zu den Klassikern unter den immer und immer wiederkehrenden Fashion-Trends. Namenhafte Designer setzen regelmäßig auf den Wildtier-Effekt der Animal Prints und auch aus dem Straßenbild deutscher und internationaler Großstädte lässt sich der Raubkatzen-Look kaum noch wegdenken. Neuerdings hat der Leo-Look allerdings Konkurrenz von einem anderen wilden Tier der afrikanischen Steppe bekommen: Dem Zebra. Als Druck auf Blazern, Kleidern oder Handtaschen erfreut sich das Zebra zunehmender Beliebtheit und ist mit seiner schwarz-weißen Färbung auch etwas dezenter als die Raubtier-Version.

Pro und Contra der Animal Prints

Lange Zeit galten Animal Prints, allen voran der Leo-Look, als billig und irgendwie trashig und seine Trägerinnen wurden schnell mit einem sozial abwertenden Label versehen. Nicht nur sind die tierischen Aufdrucke ziemlich auffällig und erfordern daher eine ganze Menge Selbstbewusstsein, auch wurden sie eine ganze Weile als schwer kombinierbar und aus der Zeit gefallen betrachtet. Dass Animal Prints allerdings auch ziemlich stylish und sexy sein können, daran wurde lange nicht gedacht. Vor allem Promi-Damen wie Lady Gaga, Heidi Klum oder Olivia Palermo zum Beispiel haben wir es aber zu verdanken, dass Animal Prints diesen Ruf lange schon hinter sich gelassen und es mittlerweile aus dieser Ecke nicht nur in den Alltag, sondern auch in die Büros geschafft haben und damit vollends salontauglich sind. Natürlich kann ein sexy Leo-Look auch am Abend verführerisch wirken, doch seriös gestylt kommen die ehemals umstrittenen Outfits jetzt häufiger daher. Und Animal Prints haben noch einen weiteren Vorteil: Sie stehen eigentlich jeder Frau, ganz unabhängig von Alter und Figur – na dann nichts wie los zum Shoppen.

Wie man Animal Prints stilvoll tragen kann

Komplett-Looks im Animal Print sollten auf jeden Fall vermieden werden und immer nur ein einziges Detail oder Highlight in den tierischen Mustern auftauchen. Auch wenn auf den Laufstegen gerne mal Ganzkörpervarianten zu sehen sind – für den Alltag ist das nichts! Auch Zusammenstellungen aus verschiedenen Tierprints und Mischungen aus Leo, Zebra und Tiger sind ein absolutes No-Go. Ein eleganter Blazer im Animal Print, oder auch nur auf Schuhen oder als Applikation hingegen kann der animalische Look jedes schlichte Outfit beflügeln. Und nicht nur als Kleidungsstück machen Animal Prints eine Menge her, auch als Accessoires ist der Tierdruck sehr beliebt. Brillen, Hüte, Taschen und Schuhe werden zunehmend von den animalischen Mustern geziert.

Aber was trägt man farblich zum Animal Print? Die klassische Kombi besteht aus Tierdruck und Schwarz, aber auch Beige sieht klasse zu Animal Prints aus – vor allem zum Leo-Look. Wer sich für eine Zebra-Variante entscheidet, der kann sogar zu bunteren Farben greifen und das Schwarz-Weiß zum Beispiel mit trendigem Rot aufpeppen. Doch eines gilt beim Animal Print auch bei den Farben: Weniger ist mehr. Also gezielt Outfits kombinieren und dann nichts wie ab in die Wildnis.

Schreibe einen Kommentar

Anti-spam: complete the task