Das Leben im Jetset


Über das Leben im Jetset erfahren wir nur wenig. Wenn, dann aus Medienberichten und fast immer nur aus der Boulevard-Presse. Doch wie ist das Jetset Leben wirklich. In den Drehbuch-Serien wie die Geissens spielen die dortigen zwei Hauptakteure ein schönes Leben vor der Kamera nach. Alles wirkt aufregend, lustig und glamourös. Aber alles ist nur schein. Ein Drehbuch bestimmt die Handlung. Wahr ist nichts. Tatsache ist, dass kaum ein wirklicher Millionär bereit wäre, Einblick in sein Jetset Leben zu bieten. Es wäre sowohl schlecht für das Image, als auch für die eigene Sicherheit. Doch ab und zu erfahren wir bei Fehltritten von Prominenten und Reichen interessante Einblicke, die dem wahren Leben entsprungen sind und uns helfen können, einen Blick hinter den Jetset zu werfen.

Jetset und das Flugzeug

Zum Jetset gehört natürlich auch ein Flugzeug. Jeder Star und Millionär hat ein eigenes Flugzeug. Ein Schein der so oft gar nicht stimmt. Ein eigenes Flugzeug zu unterhalten ist teuer. Die Anschaffung kann über günstige Leasingangebote finanziert werden. Der Unterhalt hingegen verbrennt viel Geld im Jahr. Die meisten Millionäre sind smart und nutzen eher die Möglichkeit einen Privatjet mieten zu können. Das ist gar nicht einmal teuer. Viele Geschäftsleute nutzen das regelmäßig, ohne Millionär zu sein. Das Mieten ist auch eine sehr beliebte Möglichkeit, sich im Jetset zu bewegen. Die Auswahl an unterschiedlichsten Luftfahrzeugen ist groß.

Jetset und die Skandale

Wie das Leben im Jetset aussehen kann, vermitteln uns also keine Serien über angebliche Millionäre, die ihren Tag aufzeichnen lassen.- Sondern viel eher die kleinen und großen Skandale, die öffentlich werden und uns für Bruchteile einen Einblick erhaschen lassen. Denken wir dabei doch an die erst kürzlich veröffentlichen Geschichten um das Luxus Girl Beatrice von York (26). Die Tochter von Prince Andrew. Sie lebt auch ein Leben im Jetset. So wurde bekannt, dass sie sich drei Luxusreisen in nur einem Monat gönnte. Mit dem Flugzeug ging es in die noblen Ferienorte ins Schweizer Verbier und zwei Mal in das kleine und stille Paradies St. Barths. Die Reisen und der hohe Lebensstandard empörten dabei nicht. Viel eher wurden Fragen laut, wer ihr Leben im Jetset eigentlich bezahlte. Ihren Job bei Sony Picture hatte sie längst aufgegeben. Nun wohnt sie auf Kosten der englischen Steuerzahler. Die Kosten für das Jetset Leben sollen aber über ihren Freund, einem Virgin Airlines Manager bezahlt werden.

Aber nicht nur Skandale

Doch es gibt nicht nur Skandale im Jetset. Wenn gleich sich ein Skandal deutlich besser verkaufen lässt, als ein normales Luxusleben, das mit harter Arbeit finanziert wurde. Und tatsächlich gibt es auch heute noch viele Stars und Geschäftsleute, die klein angefangen haben und geschickt ihr Vermögen so vergrößern konnten, das es am Ende für ein Leben im Jetset reichte.

1. Bild: Daniel Piraino; 2. Bild: Brent 2.0 | Flickr.