Wohin mit den Schuhen?


Schuhe

Entweder sie liegen verstreut vor der Tür, auf einem Haufen in der Ecke oder werden in ein viel zu kleines Regal gestopft, in dem derbe Boots oder hohe Stiefel ohnehin nicht genügend Platz finden. Die 13 Paar Schuhe, die jeder Deutsche im Durchschnitt besitzt, wollen zwar gut verstaut und clever organisiert werden – das im Alltag umzusetzen ist aber gar nicht so einfach. Während das Refugium an Ballerinas, High Heels und Winterstiefeln in Single-Haushalten noch übersichtlich ist, herrscht bei Familien mit Kindern oft nur das Chaos. Unordnung und unsachgemäße Aufbewahrung schaden aber nicht nur den Schuhen selbst und lassen sie früher verschleißen, sondern sind auch optisch ein Schandfleck in der Wohnung.

Schuhschränke- und Regale aus dem Möbelhaus überzeugen nur bedingt

Das Angebot an Schuhschränken- und Regalen in unterschiedlichsten Formen, Materialien und Größen ist im Möbelhaus zwar durchaus vielfältig. Die individuell so richtig gut passende Lösung lässt sich aber trotzdem selten finden. So können Schuhschränke mit Klappfächern zwar dafür sorgen, dass die Treter erst einmal aus den Augen verschwunden sind. Ordnung herrscht in den einzelnen Fächern aber noch lange nicht. Auch für Stiefel und große Schuhe wird es in den Schuhregalen oft zu eng und wenn der Schmutz an den Boots trocknet, bröckelt er einfach von oben nach unten auch auf alle anderen Schuhe herunter.

Regale gut aber auch nachteilig

Regale sorgen zwar für etwas mehr Systematik, bieten aber den Nachteil, dass sie meist offen sind und die nicht immer ganz sauberen Latschen gut sichtbar im Raum präsentieren. Wer sich mit diesen Kompromissen nicht zufrieden geben möchte, der kann mit einigen cleveren Ideen und Do-It-yourself-Lösungen schnell für Abhilfe sorgen.

DIY-Ideen und Schuhaufbewahrung mit System

Bei besonders wertvollen Schuhen wie zum Beispiel Designer Heels ist es ratsam, die guten Stücke in der zugehörigen Schuhbox aufzubewahren. In Seidenpapier eingeschlagen oder in einer Stofftasche verpackt kann ihnen nichts passieren. Gleiches gilt für Sommer- und Winterschuhe. Da nicht zu jeder Jahreszeit alle Paare getragen werden, lohnt es sich zum Beispiel im Sommer, die Winterschuhe auszusortieren und sauber und desinfiziert zu lagern. Glücklich ist derjenige, der einen begehbaren Kleiderschrank mit genug Platz für all die Boxen zu Hause hat. Da das bei den meisten Schuhliebhabern aber nicht der Fall sein dürfte, gibt es noch andere Alternativen.

Schuhregal selber bauen

Schuhregale lassen sich nämlich wunderbar selber bauen. Schon aus einfachen PVC-Rohren, die auf gleiche Länge geschnitten und mit einem (farbigen) Spanngurt fixiert werden, lassen sich tolle Schuhsysteme für die Wand herstellen. In jedes Rohr kann ein Paar gesteckt werden, das somit nicht nur gut sortiert, sondern auch auf die Schnelle greifbar ist. Auch aus alten Holzkisten oder Europaletten können stylishe Schuhmöbel werden. Gestrichen in zur Wohnungseinrichtung passenden Farben und in verschiedenen Höhen an der Wand montiert, können Schuhe so kostengünstig und im angesagten Vintage-Stil verstaut werden. Um die geliebten hochhackigen Schuhe optimal zu präsentieren, eignet sich eine einfache Wandleiste oder Holzlatte aus dem Baumarkt. Hübsch gestrichen und lackiert kann sie einfach an der Wand befestigt werden. Die Absatzschuhe dahinter klemmen – fertig ist das super-simple Schuhregal.

Nur wenige Handgriffe

Mit wenigen Handgriffen und günstigen Materialien lassen sich also tolle Lösungen zur Aufbewahrung von Schuhen basteln. Eine Ausrede für das Schuhchaos im Eingangsbereich gibt es so allerdings nicht mehr.


Bild 1: evelyn | Bild 2 oben: Olivia; alles Flickr.

Weitere interessante Artikel: