Gutes Schuhwerk bei Glatteis

In den letzten Tagen und Wochen überraschte uns immer wieder tückisches Blitzeis am Morgen und zum Abend in vielen Städten. Gutes Schuhwerk ist dann unbedingt angebracht. Wichtig ist vor allem ein Blick auf die Sohle. Eigentlich sind die Kunststoffsohlen bei Schuhen verhasst. Mindern diese doch häufig die Qualität. Aber im Winter und immer dann, wenn es Glatt werden könnte, sind diese Sohlen oft die einzige Lösung.

Gute Kunststoffsohlen aus TPU (thermoplastisches Polyurethan) haben ein gutes Sohlenprofil mit Grip. Das sorgt auch bei Glatteis für sicheren Halt auf den Straßen. Zugleich nutzen sich diese Sohlen weit weniger ab, als die üblichen Kunststoffsohlen. Durch den hohen Grip an den Sohlen besteht zudem ein größere Abstand zum Boden. Das hat viele Vorteile und hält zugleich unsere Füße wärmer.

Normale Schuhsohlen bei Glatteis

Ist es draußen Glatt, spüren wir dieses mit normalen Schuhsohlen sofort. Wer nicht unbedingt sofort neue Schuhe kaufen möchte, kann sich auch für Spikes entscheiden. Diese können einfach über das Schuhwerk gestülpt werden und sorgen bei glatten Straßenverhältnissen für einen sicheren Halt und zusätzliches Profil unter den sonst rutschigen Sohlen. Möchten Sie hingegen neue Schuhe für den Winter kaufen, sollten Sie generell auf TPU-Sohlen achten.

Split: Der Albtraum im Winter

Viele Städte sind dazu übergegangen, im Winter Split zu streuen. Gedanklich hatte man angenommen, das Split weit weniger die Umwelt schaden würde als beim Streusalz. Mittlerweile weiß man, dass es praktisch keinen Unterschied macht. Für unsere Schuhe ist der Split aber ein wahrer Albtraum. So können, wurde erst einmal gestreut, praktisch nur Schuhe mit Kunststoffsohlen getragen werden. Hochwertige Schuhe lassen sich dann kaum noch nutzen. Häufig bleibt der Split auch noch Woche nach dem Schnee auf den Straßen und Wegen liegen, da sich keiner für die Entsorgung zuständig fühlt.

Das Ende der Geschichte: Nicht nur unsere Schuhe und die Umwelt leiden, sondern es wird auch zu einem ständigen Ärgernis bei der Reinigung in der Wohnung.

Weitere interessante Artikel: