Geschichten aus dem Leben – Dead Love


Jahrelang lebten wir in einem Traum. Schon früh als Kinder begegneten wir uns. Die Liebe wuchs und schon bald galten wir überall als Traumpaar. In jungen Jahren genossen wir das Leben, ließen uns treiben und spürten den Honig überall in unserem Leben. Unsere Liebe war unser Bestand, unsere Hoffnung, unsere Nahrung. Anderes gab es für uns nicht. Die Welt um uns herum, erfüllte sich unseren Gefühlen und Gelüsten. Wir genossen und nahmen das, was uns das Leben gab. Glaubten wir doch, unsere Liebe war einmalig und mehr als nur ein Traum. Doch dann kam es zu einer Wende, die unsere Liebe für immer auf die Probe stellen sollten.

Ein Unfall riss mich aus Deinem Leben. Die Verletzungen waren so schwer, das ich nicht wagte, unsere Liebe in Frage zu stellen. Ich suchte den Weg, der mich in einem Traum beließ ohne zu fragen, was nach dem Unfall wäre. Meine Eltern sperrten Dir den Zugang zu mir. Ich war Tot für immer. Warum, hattest Du nie erfahren. Du standst an meinem Grab, weintest, ich beobachtete Dich. Doch wir waren so weit entfernt. Ich wollte, doch traute mich nicht. Aus Deinem Leben wurde ich gerissen. Unser Traum der ewigen und erfüllten Liebe aber blieb. Meine Eltern zogen weiter. Mit mir. Wir fingen an einem unbekannten Ort der Hoffnung neu an. Das Leben war hart, ich musste kämpfen. Entstellungen prägten mein neues Leben. Erst die Jahre und zahlreiche Operationen verschafften mir ein neues Ich. Eine neue Persönlichkeit. Ich wagte wieder zu Leben.

Doch dann geschah es. Jahre danach. Ich kam erneut in Dein Leben. Doch Du erkanntest mich nicht. Ich wollte meinen Traum erneut mit Dir Leben. Doch Du verwehrtest Dich und erkanntest mich immer noch nicht. Das Leben wurde erneut hart. Ich weinte, ich weinte um meinen Traum. Die Vergangenheit war tot. Doch Du suchtest weiter nach meinem alten Ich und Deine Träume in der Nacht zeichneten Dir den Weg. Einen Weg in die Vergangenheit. Doch dieser führte Dich nicht zu mir.

Warum nur erkanntest Du mich nicht. Mein Gesicht, ja das war neu. Doch mein eigenes Ich das war alt und Deins. Ich bot Dir all mein Leben. Du wolltest nicht. Wir wurden Freunde. Doch mehr wolltest Du nicht. Du erkanntest mich nach all den langen Abenden als Freunde noch immer nicht. Im Inneren suchtest Du nach mir. Nach dem alten Ich, das doch in neuem Gewand stets vor Dir war und Dich nie verließ. Die Liebe zerfloss ins Nirgendwo. Ich verzweifelte.

Jetzt sind wir alt. Nun gibt es zwei Gräber, an denen Du trauern kannst. Der Krebs wird mich besiegen. Nur noch wenige Tage. Doch dieses Mal gehe ich mit einem Abschied aus Deinem Leben. Erkannt hattest Du mich nie. Doch bevor ich gehe, nun für immer gehen muss, bleiben diese Zeilen, die Dir sagen, ich habe Dich immer geliebt. Doch Du hast mich nicht erkannt. Ich muss gehen. Du sollst wissen, wer ich war, bevor Du wusstest wer ich bin. Nun gibt es zwei Gräber. Zwei Gesichter, doch nur ein Ich. Ein Ich, das Dich nie vergisst. Das hoffte, Du würdest tief in Deinem Inneren verstehen und erkennen …

[Nach einer wahren Begebenheit aus den USA]

Bild: Atilla Kefeli